Skip to main content

Sei anders & stolz drauf

In Gesprächen mit Kollegen, Bekannten und Freunden höre ich oft Sätze wie

  • “Waaaas, das machst du alles?”
  • “Wie bekommst du das alles unter einen Hut?”
  • “Krass, das könnte ich auch gern!”

Doch statt ich mich über das Lob und die Anerkennung freue, sah ich lange ich nur meine Makel:

  • viele angefangene Projekte, die wenigsten davon beendet oder
  • Projekte die wirklich gewinnbringend wären, wenn ich sie weiter voranbringen würde
  • Selbstzweifel und das Gefühl ständig zu versagen.

Obwohl ich für andere meistens erfolgreich wirke, betrachtete ich mich selbst als einen der größten Loser auf Erden. Während andere nur einem Projekt nachgingen, hatte ich stände neue Projektideen. Während andere scheinbar richtige Experten auf ihrem Gebiet waren (da sie sich ja Jahre lang damit beschäftigten), hatte ich das Gefühl, in weniger Zeit nicht so viel darüber wissen zu können. Während andere mit ihrem einem Projekt glücklich und waren, hatte ich immer das Gefühl, mich auch auf eines beschränken zu müssen, um endlich normal und glücklich zu sein.

Dieses Gedankenkarussell hielt mich lange davon ab, das zu machen, was ich wirklich wollte. Statt mich einfach anzunehmen wie ich war, versuchte ich immer mich so zu benehmen, wie es sich scheinbar gehört: Ein Projekt, eine große Leidenschaft, Experte für ein Thema. In mehr könne man schließlich nicht gut sein.

Was mir die Augen öffnete

Vor einigen Jahren bekam ich von einer lieben Freundin den Rat, das Buch “Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast” () von Barbara Sher zu lesen. Ich hatte zum ersten Mal seit Jahren das Gefühl, mich völlig verstanden zu fühlen. Ich sog Zeile für Zeile in mich auf und sah anhand der zahlreichen Beispiele, dass es noch mehr Menschen wie mich gab.

  • Menschen mit (gefühlt) 1.000 angefangenen Projekten,
  • auf der Suche nach DEM einen Projekt,
  • voller Selbstzweifel und Versagensängste.

Was ich daraus lernte?

1. Das ich nicht alleine bin mit meiner Art. Es gibt unheimlich viele Menschen, denen es genauso geht. Zusammen sind wir nicht mehr irgendwelche Sonderlinge, sondern einfach ein Teil der Gesellschaft, der anders tickt.

2. Das ich in Ordnung bin, wie ich bin. Ich habe eben viele Interessen – und das ist auch gut so. Meine Vielseitigkeit ist super und macht mich unheimlich flexibel. Vor allem Kunden profitieren von meiner schnellen Auffassungsgabe und breitem Wissensspektrum. Ich musste allerdings lernen, wie ich all meine Projekte unter meinen Hut bringe und mein Selbstbewusstsein zu pflegen, damit ich meine Erfolge endlich anerkenne.

Und genau an die Aufgabe machte ich mich. In den letzten Monaten habe ich unzählige Methoden probiert, mit denen ich mich als (sogenannte) Scannerin besser organisieren kann. Was dabei heraus kam und ob es nun klappt, verrate ich dir in meinem Blog.

Wer steckt hinter EINHORNPOWER?

Katja SchönefeldHey! Mein Name ist Katja und ich bin leidenschaftlich vielinteressiert. Ob Arbeitsrecht, Psychologie, Pädagogik, Methodik, Didaktik, Marketing, Erziehung, Tiere, Pflanzen, Schreiben, Esoterik, Ernährung – kein Thema ist vor mir sicher. Greensmilies.com

Wofür steht Einhornpower?

Ich weiß, ich weiß, viele sehen in Einhörnern nur nervige,  glitzerpupsende Kuscheltiere, die 2018 einen Hype hatten. Für mich steht Einhornpower allerdings für ein Lebensgefühl.

  • Für Freiheit.
  • Für Verrücktheit.
  • Für Anderssein
  • Für Selbstliebe.
  • Für den Genuss des Lebens.
  • Für die Kraft, die einem hilft selbst tiefste Täler zu durchwandern.

Kurz: Einhornpower eben. 🦄

Ich wünsch dir viel Spaß beim Schmökern in meinem Blog und hoffe, dass ich dir ein wenig helfen kann. 🙂

Falls du Fragen hast, hinterlass mir gern einen Kommentar – ich freue mich auf deine Nachricht. Greensmilies.com

Liebe Grüße,
Katja

Die neusten Beiträge auf EINHORNPOWER